BLOG

1/1/2019 

ΚΑΛΗ ΧΡΟΝΙΑ!

Happy New Year!

2019 has just started and we wish everybody a wonderful and marvellous year.

Greece has a lovely tradition of baking a special pie for New Year, to greet the New Year in a nice way and also to celebrate the name day of Saint Basil (Agios Vasilios). 

There exist several traditional recipes that vary slightly from family to family or from region to region. It is called „Vasilopita“ and a „lucky coin“ is hidden inside. The pie receives a blessing and is cut into slices on New Year’s Day. The slices are dedicated to the home, to Christ, to Virgin Mary, to the poor, to the hosts and to Saint Basil followed by each family member from oldest to youngest. Whoever is lucky to get the coin in their slice will have a very lucky new year.

31/12/2018 

It´s the end of the year 

and ESTIA Sfakiá says…

Thank you!

As another year slightly draws to a close, it’s time for us to give thanks to all our customers, partners and friends that supported ESTIA Sfakiá. 

As a young and small company, it means a lot to us that you chose us to create or complement your holiday experience by showing interest, sharing your time and providing open-hearted encouragement - be it that you travelled Crete’s wild west with us, enjoyed the treatments of the Ancient Art of healing, went on a boat trip along the stunning South Coast, explored the Mountain Worlds or wondered about the 100 churches of Sfakiá, joined us for one of our musical events, harvested olives with us in November or simply stepped by to have a cup of iced herbal tea or spiced coffee - THANK YOU!

We also thank our network of partners and friends that support us and help us create and deliver not only authentic travel experiences but also a diverse and uniquely beautiful seminar and event programme, which connects and inspires people on their many-faceted journey. Their local knowledge and expertise is key to inspirational, intriguing and memorable travel and truly local experiences. 

 

Reflecting on 2018

This year has been truly exhilarating. 

We founded ESTIA Sfakiá to create a space within which a connectedness between people and cultures, between body and soul can arise. Our aim is to promote and maintain Cretan tradition, nature and life within the framework of a holistic cultural centre that respects community needs.

In July, we officially celebrated our opening of the Culture Centre ESTIA Sfakiá that is located in beautiful Chora Sfakion’s old harbour. At our Centre, we focus on the understanding and appreciation of the three great columns of Cretan life: "Healthy Life“, “Vivid Tradition" and "Powerful Nature“.

As a Travel Agency we also strive to implement sustainable tourism that preserves local tradition, promotes healthy living and protects nature.

 

Preview into 2019

Besides extending our range of products and services it is a great pleasure for us to offer you a diverse seminar programme, including a very special journey called “Magical Mystery Tour“ through Western Crete in May/June 2019 that will provide a uniquely beautiful experience. 

 

Last but not least

You might also like to keep sneaking a peek on this blog or our facebook site to enjoy the little treats we will be preparing for you such as the festive carols sung in Greece in these days. It would be of great joy to us to share a very special part of vivid tradition this way, sending you our very best wishes of joy, health and happiness.

We are very much looking forward to stay connected and to share the many facets of healthy life, powerful nature and vivid tradition with you in 2019!  

 

Lots of love,

Savina and Thomas

29/12/2018 

Greek Carols  

Christmas, New Year and Epiphany

Carols (kalanda), traditional songs performed on the eves of the twelve-day festive period’s three major celebrations – Christmas, New Year and Epiphany (January 6) – represent a special feature of the country’s customs. As the songs are sung by children who go from house to house to spread hope and joy, the custom is made even brighter.

Greece’s carols are deeply ingrained in byzantine tradition, which, in turn, connects to pagan origins. It is believed that the history of carolling reaches deep into the past and connects with ancient Greece. In fact, there exists evidence of carols written in those past days which are very similar to the ones sung today.

GREEK CHRISTMAS CAROL

Good day lords 

If it's your bidding 

Of the Christ's divine birth 

I will tell in your manse

Christ is being born today

In the town of Bethlehem 

The heavens rejoice 

And all creation delights

In the cave he is born

Within the horse manger 

The king of the heavens 

And Maker of all . . .

Videoclip Greek Christmas Carol

 

GREEK NEW YEAR EVE´S CAROL

First of the month and first of the year 

My tall rosemary 

Let our good year begin 

Church with the holy throne

It is the beginning when Christ 

Holy and spiritual 

Will walk on earth 

And cheer us up

St. Basil is on his way 

And will not deign on us

From Kesaria

You're a Lady milady

Videoclip Greek New Year Eve´s Carol

GREEK EPIPHANY CAROL

Today is the lights and the enlightenment 

The happiness is big and the sanctification

Down the Jordan River 

Sits our Lady the Blessed Virgin Mary

She carries an organ, a candle she holds 

And pleads with St. John.

St. John Lord and Baptist 

Baptise this divine child of mine

I shall ascend to the heavens 

To gather roses and incense

Good day, good day 

Good day to you master and the missus.

Videoclip Greek Epiphany Carol

 

On the eve of Christmas, New Years and Epiphany, young children, gathered in groups of two, three or more wander from house to house, singing carols, accompanied by triangle or other simple musical instruments, and spreading joyous messages associated with the festive season. They also express wishes for longevity and luck and are rewarded with some pocket money and a delicious sweets and pastries.

Fortunately, this age-old tradition has remained unaffected especially in rural areas, smaller towns, villages and on islands. The carols are sung on the eves of Christmas, New Years and Epiphany, and they are different for each holiday.

20/11/2018 

Olives

Miracles of Nature

“Olives - Miracles of Nature“ is a confession of love to the tree of trees, the olive tree. A love confession to a small oval miracle, the olive, from which comes the liquid gold of Crete, olive oil - eternal symbols of the ancient Cretan culture. It is also a confession of love to the Sfakiá, probably the most original part of Crete, and its special inhabitants.

It is in Sfakiá that together we time travelled from the Minoan period to today's modern olive cultivation, retracing thousands of years of history, to immerse ourselves in the mythology and beauty that surround Cretan olive culture, which continues to this day to be of fundamental social and economic importance to our beautiful island.

Our focal point was the olive tree, its attributes, its character and its incomparable fruit. We followed the olive´s path from the tree to the plate. In addition, we familiarised ourselves with the health-promoting effect of the olive oil and learned more about the Cretan diet. Moreover, we began to unravel the millennia-old „beauty secret" of olive oil.

What a magnificent tree, what a magnificent fruit, what a magnificent week it was! Get inspired by this year's impressions and join us for the 2019 "OLIVES - Miracles of Nature", Nov 16-23!

12/10/2018 

Beautiful Sfakiá 

Autumn mood

With the beginning of October autumn has arrived in Sfakiá. Autumn in Crete unfolds its own magic these days. During this time of year, the radiantly summery island is transformed into a place where a sunny and warm autumn climate invites us to linger. The hospitality of the Greeks graciously embraces you while the sea is still pleasantly warm.

 

Wunderschöne Sfakiá

Herbststimmung

Mit Beginn des Oktobers hat der Herbst in der Sfakiá Einzug gehalten. Der Herbst auf Kreta entfaltet in diesen Tagen seinen ganz eigenen Zauber. In dieser Zeit verwandelt sich die strahlend sommerliche Insel in einen Ort, an dem uns ein sonnig-warmes Herbstklima zum Verweilen einlädt, uns die griechische Gastfreundschaft wohlwollend umfängt und gleichzeitig das Meer noch angenehm warm ist.

3/09/2018 

Páchnes Moon Landing  

With ESTIA Sfakiá

Páchnes is the second highest mountain (2,453m) of Crete. We start our excursion on 4x4 pickups on a forest and shepherd's slope. We leave the mountain village of Anópolis and escape for a few hours from civilization. The route on the edge of the Lefká Óri (the White Mountains), the largest and most impressive mountain massif on Crete, leads us about 90 min. through the White Mountains. It ends about 2km below the pass Roussiés (2,050 m). From there we hike the approx. 5km to the summit. At the top there is an overwhelming panoramic view of the mountains and the countryside around. Far over in the east, the usually snow-capped peak of the Psilorítis greets us from a distance. In good weather we may even see the peak of the Profítis Ilías in the Taygetos Mountains in the Peloponnese. After a short rest we start the way back. First, it may be a bit hard for us to get up and leave; not because the trail is particularly difficult, but because we feel that in our swift life a precious moment of pause has just passed.

The central part of the Lefká Óri forms an edaphic high desert with almost continuous heights of over 2,000 m. Although precipitation falls especially during the cold season, with the snowmelt all water immediately seeps into the soil, so that the vegetation usually found at this altitude can not thrive (as for example in the equally high neighbouring Ída Mountain). The crystalline limestone of this area is extremely susceptible to erosion. The central summit region of the Lefká Óri is one of the few European desert areas.

 

Mondlandung Pachnes

Mit ESTIA Sfakiá

Der Páchnes ist der zweithöchste Berg (2.453m) Kretas. Die Anfahrt erfolgt mit Allrad-Pickups auf einer Forst- und Hirtenpiste. Wir verlassen das Bergdorf Anópolis und nehmen für ein paar Stunden Abschied von der Zivilisation. Die Route am Rande der Lefká Óri, des gewaltigsten Bergmassivs Kretas führt uns etwa 90 Minuten quer durch die Weißen Berge. Sie endet etwa 2km vor dem Pass Roussiés (2.050m). Von dort steigen wir die ca. 5km zum Gipfel auf. Oben bietet sich ein überwältigender Rundblick auf die Berge und die Landschaft im Umkreis. Weit drüben im Osten grüßt der meist schneebedeckte Gipfel des 80km entfernten Psilorítis. Bei guter Witterung können wir vielleicht sogar den Gipfel des Profítis Ilías im Taygetos auf dem Peloponnes ausmachen. Nach einer kurzen Rast treten wir den Rückweg an. Es mag uns ein wenig schwer fallen aufzustehen und zurückzukehren; nicht weil der Weg besonders beschwerlich wäre, sondern weil wir ahnen, dass in unserem schnellen Leben soeben ein kostbarer Moment des Innehaltens verstrichen ist.

Der zentrale Teil der Lefká Óri bildet mit fast durchgängigen Höhen von über 2000 m eine edaphische Hochwüste. Zwar fallen besonders zur kalten Jahreszeit ausreichend Niederschläge, doch mit der Schneeschmelze versickert alles Wasser sofort im Boden, so dass die normalerweise in dieser Höhe zu findende Vegetation (wie zum Beispiel im gleich hohen benachbarten Ídagebirge) nicht gedeihen kann. Der kristalline Kalkstein dieses Gebietes ist extrem erosionsanfällig. Die zentrale Gipfelregion der Lefká Óri zählt zu den wenigen europäischen Wüstengebieten.

31/08/2018 

40 Cretan herbs 

Α sung recipe

The "40 Herbs" ("Το Σαρανταβότανο"), known on Crete, are a mixture of 40 medicinal plants, all of which come from the Cretan soil. For centuries, this traditional herbal tea mix has served to maintain health and strengthen the life force. The traditional recipe contains all the power of the Cretan Earth and the wild medicinal herbs that grow in abundance in the mountains of Crete. Still in the 20th century, the midwives in southern Crete bathed the newborn in "40 herbs". In this way, the infants received the flavours and power of the native Earth.

The mixture contains 40 fragrant medicinal plants such as Dittany, Malotira, Thyme, Sage, Pennyroyal, Rosemary, Jasmine, etc. All the plants are sung in a traditional Cretan song. As a result, the recipe has been preserved over the years. Song and recipe are Cretan heritage and are passed down from generation to generation.

In this unique combination of culture, folk medicine and centuries of experience, the legacy of the old Cretans still lives on.

 

40 kretische Kräuter

Εine gesungene Rezeptur

Die auf Kreta bekannten „40 Kräuter“ („Το Σαρανταβότανο“) sind eine Mischung aus 40 Heilpflanzen, die alle aus der kretischen Erde hervorgehen. Seit Jahrhunderten dient diese traditionelle Kräuterteemischung der Erhaltung der Gesundheit und Stärkung der Lebenskräfte. Die traditionelle Rezeptur enthält die ganze Kraft der kretischen Erde und der wilden Heilkräuter, die in Hülle und Fülle in den Bergen Kretas wachsen. Noch im 20. Jahrhundert badeten die Hebammen in Süd-Kreta die Neugeborenen in „40 Kräutern“. Auf diese Weise empfingen die Säuglinge die Aromen und die Kraft der heimatlichen Erde.

Die Mischung enthält 40 wohlriechende Heilpflanzen wie z.B. Diktamos, Malotira, Thymian, Salbei, Polei-Minze, Rosmarin, Jasmin usw. Alle Pflanzen werden in einem traditionellen kretischen Lied besungen. Dadurch ist die Rezeptur über die Jahre erhalten geblieben. Lied und Rezeptur werden als kreti-sches Volksgut von Generation zu Generation weitergegeben.

In dieser einzigartigen Kombination aus Kultur, Volksmedizin und jahrhundertelanger Erfahrung lebt das Erbe der alten Kreter bis heute weiter.

29/08/2018 

News from the bee hive  

Thyme Honey from Sfakiá

Beekeeping has a long tradition on Crete. According to mythology it has been the Nymphs that introduced the secrets of beekeeping to the humans. Myths also tell, that it was a bee called Melissa, that fed the newborn Zeus with nectar.

On of the most impressive and important archaeological finds on Crete is the honeybee pendant of Malia (Minoan, 15th century B.C.).

For thousands of years it has been a special species (Apis mellifera) that provides the high quality honey on Crete. Wild thyme honey from Sfakiá is probably the most famous honey on Crete. Its intense, aromatic flavour lends it to a wide range of culinary uses. In addition, thanks to its essential oil thymol, thyme has an anti-inflammatory, pain-relieving and antiseptic effect.

 

Neuigkeiten aus dem Bienenstock

Thymianhonig aus der Sfakiá

Die Imkerei hat auf Kreta eine lange Tradition. Der Mythologie nach waren es die Nymphen, die die Menschen in die Geheimnisse der Bienenhaltung einweihten. Daneben ist überliefert, dass die Biene Melissa den jungen Zeus mit Nektar ernährte. Zu den beeindruckendsten archäologischen Funden auf Kreta zählt zudem der Bienenschmuck von Malia (minoische Zeit, 15. Jh. v. Chr.).

Seit Tausenden von Jahren ist auf Kreta eine besondere Bienenart (Apis mellifera) heimisch, die für die ausgezeichnete Qualität des Honigs bekannt ist. Besonders bekannt und beliebt ist der wilde Thymianhonig aus der Sfakiá. Dank seines intensiven, aromatischen Geschmacks kann er auf vielfältige Weise kulinarisch verwendet werden. Gleichzeitig wirkt Thymian durch sein ätherisches Öl Thymol entzündungshemmend, schmerzlindernd und antiseptisch. Er besticht durch seine goldgelb schimmernde Farbe!

20/07/2018 

Ready, steady, loom! 

ESTIA Sfakiá starts weaving

Weaving is a Cretan tradition that has been passed down from generation to generation. A few decades ago every household had a loom. Today only a few looms are in operation and few people still master the craft and know the beautiful, complex patterns from memory.

It is therefore our pleasure that the loom of the Stamatakis family, which has been sitting unused in a storage room for many years, has found a new home at our place.

Kyria Maria from Anopoli has been visiting us these days tirelessly, patiently and persistently at work. Thread by thread was threaded through the fine comb, pulled and stretched. Yarns and strings were pulled tightly, changed here and there, pushed back and forth, innumerable knots knotted, ribbons tied and strapped, wood squeaked, rods were repeatedly adjusted.

Finally, both joy and astonishment were great when the shuttle flew from one side to the other between the threads, shot back again and again and again…

 

WEB ganz ohne Internet

ESTIA Sfakiá webt - Lebendige kretische Tradition

Weben ist auf Kreta eine Tradition, die von Generation zu Generation weitergegeben wurde. Vor wenigen Jahrzehnten noch hatte jeder Haushalt einen Webstuhl. Heute sind nur noch wenige Webstühle in Betrieb und wenige beherrschen das Handwerk und kennen die schönen, komplexen Muster noch aus dem Gedächtnis.

Groß ist daher unsere Freude, dass der Webstuhl der Familie Stamatakis, der viele Jahre lang ungenutzt in einer Abstellkammer stand, bei uns eine neue Heimat gefunden hat.

Geduldig und ausdauernd war Kyria Maria aus Anopoli in diesen Tagen bei uns zu Gast und unermüdlich am Werk. Faden für Faden wurde durch den feinen Kamm gefädelt, gezogen und gespannt. Fäden und Schnüre wurden stramm gezogen, hier und da verändert, hin und her geschoben, unzählige Knoten geknotet, Bänder gebunden und befestigt, Hölzer quietschten, Stäbe wurden immer wieder justiert.

Schließlich war die Freude und das Erstaunen groß, als das Schiffchen das erste mal von einer Seite zur anderen zwischen den Fäden flog, gleich wieder zurück schoss und Bahn um Bahn sich aneinanderreihte!

21/6/2018

This year´s MID-SUMMER SPECIAL:

Herbal Extract of St. John’s Wort (Hypericum perforatum)

“Magical solar power in extra virgin organic olive oil“

Blossoms and buds of St. John's Wort are placed in oil and, during maturation, their ingredients are transferred to the oil. They also dye the oil red.        

 

Unser diesjähriger Star zur

Sommersonnenwende:

Johanniskraut (Hypericum perforatum) - Ölauszug

„Magische Sonnenkraft in Extra Virgin Bio Olivenöl“

Die Wirkstoffe des Johanniskrautöls (Hyperici oleum) sind in erster Linie das ätherische Öl sowie Bitter- und Gerbstoffe aus den frischen Blüten und Knospen des Johanniskrauts. 

Diese Bestandteile werden in Öl eingelegt und geben während der Reifung ihre Inhaltsstoffe an das Öl ab. Außerdem färben sie das Öl rot.

17/06/2018

Daskalogiannis  anniversary

Ioannis Vlachos better known as Daskalogiannis was born in Anópoli, Sfakiá. Due to his education he was called “Daskalos“ - teacher. In 1770 he led the 5th Cretan revolt against Ottoman rule. The dance Pentozalis (“5 steps“) reminds of that rebellion and according to tradition was danced by Daskalogiannis and his men before entering the battlefield. 

Daskalogiannis Jahrestag

Ioannis Vlachos, besser bekannt als Daskalogiannis stammt aus dem Dorf Anópoli in der Sfakiá. Aufgrund seiner Ausbildung nannte man ihn „Daskalos“ - Lehrer.  1770 führte er den 5. Aufstand gegen die osmanische Herrschaft an. Der Tanz Pentozalis erinnert an diesen Aufstand und soll der Überlieferung zufolge von Daskalogiannis und seinen Männern vor der Schlacht getanzt worden sein.

19/05 - 02/06/2018 

Travel with ESTIA Sfakiá 

Crete’s Wild West - Breathe the spirit of freedom!

Close your eyes and breathe deeply! Listen to the sound of silence, experience wild nature and sense the spirit of freedom! On Crete, freedom is not just a word. On Crete you feel freedom and breathe it. Freedom is the Cretan’s most precious asset.

Sfakiá in the southwest of the island was an enclave of freedom for many years. It is the wildest and most pristine region of Crete and still retains as much freedom today as Europe has to offer these days. Nature here is wilder, the spirit of the inhabitants spreads freedom, the history of resistance is palpable. Sfakiá is home to a people whose hospitality is proverbial, gently lapped by the turquoise waters of the Libyan Sea.

At the same time, Crete's "Wild West" is more than just Sfakiá. It has many faces: rugged landscapes, wild mountains, fertile plains, but also enchanting beaches and cultural history - testimonies of the fearless dedication to freedom.

 

Reisen mit ESTIA Sfakiá

Kretas Wilder Westen  -  Dem Geist der Freiheit auf der Spur

Schließ Deine Augen und atme tief durch! Lausche dem Klang der Stille, spüre die wilde Natur und erahne den Geist der allgegenwärtigen Freiheit! Auf Kreta ist Freiheit nicht nur ein Wort. Auf Kreta fühlst du Freiheit. Atmest sie. Freiheit ist der Kreter höchstes Gut.

Die Sfakiá im Südwesten der Insel war viele Jahre eine Enklave der Freiheit. Sie ist die wildeste und ursprünglichste Region Kretas und bewahrt noch heute so viel Freiheit, wie Europa in diesen Tagen noch zu bieten hat. Die Natur ist hier wilder, der Geist der Bewohner unbezwungener, die Geschichte des Widerstandes greifbar. Die Sfakiá ist Heimat eines Volkes, dessen Gastfreundschaft sprichwörtlich ist, sanft umspült vom Libyschen Meer. 

Gleichzeitig ist Kretas „Wilder Westen“ mehr als nur die Sfakiá. Er hat viele Gesichter: zerklüftete Landschaften, wilde Berge, fruchtbare Ebenen, aber auch zauberhafte Strände und kulturgeschichtliche Zeugnisse des unerschrockenen Einsatzes für die Freiheit.

 

„Das war mein schönster Urlaub! Alles hat so gut gepasst und meinen Bedürfnissen entsprochen. Eine runde Sache, sehr ausgewogen und von allem was dabei und trotz des vielen Unterwegsseins - nicht überladen mit Aktivität. Ihr habt es einfach super gemacht und ich danke euch sehr dafür!“

Inge

01/05/2018

May Day - Protomagia

May Day has its roots in ancient times. It is the celebration of spring on the first day of May. Ancient Greeks have dedicated May to Demeter, the goddess of agriculture, and to her daughter Persephone, who would return to her mother in the fifth month of the year after spending the winter with Hades in the underworld.

In today´s Greece people pick flowers and use them to weave a wreath that will hang on their door. The drying process symbolizes the vivid rhythms of nature, genesis and passing. On Crete the previous year´s wreaths are thrown into the sea.

23/04/2018

Blessing of Animals

The blessing of animals in honour of St. George, the patron saint of shepherds and animals takes place on April 23rd in Asi Gonia, Crete. 

Following an old tradition a spectacular ceremony in remembrance of St. George is being held where the shepherds and their animals are being blessed with basil and holy water by the priest.

 

Tiersegnung

Die Tiersegnung in Asi Gonia auf Kreta findet alljährlich am 23. April zu Ehren des Hl. Georg, des Schutzpatrons der Hirten und Tiere statt. 

Einer alten Tradition folgend findet eine beeindruckende Zeremonie in Gedenken an den Hl. Georg statt, während derer der Priester die Hirten und ihre Tiere mit Basilikum und Weihwasser segnet.

20. März 2018

Frühlingserwachen

Getränkt von den ausgiebigen Regenfällen des diesjährigen Winters explodiert die Natur in diesem Frühling förmlich in einem quirlig bunten Farbenzauber. Hänge und Wiesen erstrahlen in einem saftigen Grün. Blütenmeere konkurrieren scheinbar keck mit dem strahlenden Blau des Meeres. Die ersten Frühlingssonnenstrahlen kitzeln auf der Haut und umschmeicheln sanft die Seele in ihrer Sehnsucht nach Wärme und Sommersonne. 

Über allem schwebt verheissungsvoll das beruhigende Brummen und Summen unzähliger emsiger geflügelter Gesellen.

4. Januar 2018

Winterwunderwelten

Der Winter in der Sfakiá verspricht vor allem Eines: Ruhe und Beschaulichkeit. 

Zwischen einzelnen Regentropfen breitet sich zu-weilen eine melancholisch-zauberhafte Stimmung aus, die alsbald von den Wintersonnenstrahlen vertrieben wird. Sogleich eröffnen sich atem-beraubende Ausblicke auf die schneebedeckten Gipfel der Weißen Berge oder auf wundersame Wolkenformationen über dem bewegten Libyschen Meer.  

Farb- und Lichtspiele lassen uns staunend immer neue Entdeckungen machen und in die Winterwunderwelten der Insel eintauchen.

28. Dezember 2017

Chóra Sfakíon? Tierisch gut!

Wo sich Ziege und Adler 'Gute Nacht' sagen, da sind auch Hähne und andere tierische Gesellen nicht weit…

Chóra Sfakíon beginnt dort, wo die Fahrstraße von der Nordküste am Fähranleger endet. Davor breitet sich das ewig endlose Meer aus, im Hintergrund erheben sich die wilden Weißen Berge, Heimat unzähliger Ziegen und Schafe, Geier und Adler, die hoch oben am Himmel ihre Kreise ziehen. 

Wenn Du für eine Weile Platz nimmst, dort unten am Hafen, wirst Du alsbald vom Läuten der Glocken sanft eingehüllt, bevor Dich einer der stolzen Hähne des Ortes wieder weckt!

21. Dezember 2017

Pflanzenkräfte im Sommersonnengold zur Wintersonnenwende 

Der diesjährige Olivenölkräuterauszug mit Lavendelblüten schmeichelt mit seinem sanften Duft im Sommersonnengold des Olivenöls und kündet zur Wintersonnenwende zuversichtlich vom zunehmenden und strahlenden Licht der Sonne.

Die Pflanzenkräfte des Lavendels wirken entspannend, besänftigend und (haut-)klärend.

Olivenöl wirkt nicht nur von innen, sondern auch von außen. Beim Einölen und Einreiben oder in einem Öldispersionsbad nimmt die Haut die heilkräftigen Substanzen der Kräuter und des Öles besonders gut auf.

12. Dezember 2017

Olivenernte in der Sfakiá

Die diesjährige Olivenernte fand vorwiegend bei strahlendem Sonnenschein statt, und so füllte sich Jutesack um Jutesack mit den kleinen ovalen Naturwundern, den Oliven. 

Von den Feldern gelangten die Säcke geradewegs zur Ölmühle zwischen Ágios Nektários und Fragokástello, wo sie Schritt für Schritt weiterverarbeitet wurden.

Wie keine andere Kulturpflanze repräsentiert der Olivenbaum den Mittelmeerraum und seine Ess- und Lebenskultur. Das reine, naturbelassene Olivenöl ist das Bindeglied zwischen der antiken Welt und der heutigen kretischen Küche.

30. August 2017

Die Heilkraft des traditionellen griechischen Tanzes 

12. - 26. August 2017 in Chóra Sfakíon 

In Chóra Sfakíon hat sich Kreta seine Ursprünglichkeit bewahrt und bietet weit ab vom Trubel unserer modernen Welt optimale Voraussetzungen, um für die Heilkraft des traditionellen griechischen Tanzes offen, weit und empfänglich zu werden.

Dort, wo die weißen Berge auf das türkisblaue Libysche Meer treffen, wo uns ein sonnig-warmes Augustklima einlädt und uns die griechische Gastfreundschaft wohlwollend umfängt, hat unsere Reise „Die Heilkraft des traditionellen griechischen Tanzes“ in diesem Jahr ihre Heimat gefunden.

 Im Schatten der Olivenbäume konnten wir den Alltag eine Weile hinter uns lassen - aufatmen und durchatmen. Nicht nur suchten wir den Kontakt zu Erde, sondern auch zu uns selbst. Den eigenen Körper wahrnehmen, gegenwärtig sein und im Rhythmus der Insel mitschwingen, mittanzen, war unser Anliegen. Die Klänge der Lyra wurden alsbald zu Wind unter unserer Flügeln, und unsere Seelen erfuhren in ihrer Sehnsucht nach Heilsein neben Kraft und Stabilität auch Leichtigkeit und Weite. Auf diese Weise erlebten wir die unterschiedlichen Qualitäten der verschiedenen Tänze, und es gelang uns, ihre Wirkung auf Körper, Geist und Seele bewusst wahrzunehmen.

 

"Ich habe viele Eindrücke, Anregungen und Erkenntnisse mitgenommen, besonders die von der Trommelreise, wo mir, herausgenommen aus der alltäglichen Wirklichkeit, ein Blick auf die “ewig tanzenden Seelen”, gewährt wurde, ..."

Christiane 

 

„Ich habe auf Kreta eine Gegenwärtigkeit und ein Sein im Jetzt erlebt, die mir viel Tiefe und innere Ruhe geschenkt haben. Diese Erfahrung hat sicher sowohl mit der Ursprünglichkeit Kretas zu tun, als auch mit der Gabe von Savina und Thomas, das Seminar und den Aufenthalt so zu gestalten, dass ich mich wie zu Hause fühlen konnte.“

Christa

24. April 2017

Eine Osterreise  

8. - 22. April 2017 in Chóra Sfakíon 

Willkommen in Chora Sfakion -

 wo Gebirge und Meer aufeinander treffen!

Die Gemeinde Sfakiá, mit ihrem Hauptdorf Chóra Sfakíon, ist ein ganz besonderer Teil Kretas im Südwesten der Insel zu Füßen der atemberau-benden Gebirgslandschaft der "Weißen Berge“. Die raue und dramatische Landschaft dieser Gegend wird durch Olivenbäume, Tamarisken, Pinien und dem zarten Läuten der Schaf- und Ziegenglocken besänftigt. 

Diese Region ist für den freien und ungebun-denen Geist seiner Bewohner bekannt; nach wie vor der wohl ursprünglichste Teil Kretas. 

Es ist ein Ort der Erholung, abseits des Trubels der restlichen Insel, umspült vom Libyschen Meer und Heimat eines Volkes, dessen Gastfreundschaft sprichwörtlich ist. 

Mit Musik und Tanz drücken die Kreter heute wie früher ihr Lebensgefühl aus. Die Musik wird von den schlichten, rauen und stetig treibenden Klängen der kretischen Lyra bestimmt. 

Es sind diese ganz besonderen Klänge, die es vermögen uns mitzureißen, zu packen, uns ganz anzufüllen mit Kreta, dem Gefühl von Freiheit und Leichtigkeit. Die kretischen Tänze sind oft schnell und verbinden die Elemente der bewegten See und der wilden Natur der kretischen Berge. Zum Ausgleich tanzt man langsame Tänze zu den sog. Mantinádes, der Liebeslyrik des Volkes.

Neben unseren täglichen Seminareinheiten hatten wir die Gelegenheit, in das österliche Treiben des Ortes einzutauchen und an den Vorbereitungen teilzunehmen. Papa Thanasis, Gemeindepfarrer von Chóra Sfakíon und Loutró, gab uns einen Einblick in den Ablauf der Heiligen Woche und sprach über die Unterschiede zwischen östlicher und westlicher Kirche. Außerdem verriet er uns das Geheimnis der zu Palmsonntag gefalteten „Vai“, Kreuze aus Palmzweigen. Niki buk in ihrer Backstube gemeinsam mit uns das traditionelle Ostergebäck, Tsourékia. Gemeinsam mit Kyria Fasoulaki färbten wir die Eier tiefrot und verzierten sie mit hübschen Pflanzenmustern.

Traditionell wird in Chóra Sfakíon noch heute am Freitagmorgen der Epitáphios von den Mädchen und jungen Frauen des Ortes geschmückt, der am Abend zentraler Teil der Karfreitagsprozession ist. Wir folgten der Einladung von Papa Thanasis und halfen beim Schmücken mit. Abends nahmen wir an der beeindruckenden Karfreitagsprozession durch den Ort teil.

Die Auferstehungsnacht ist schließlich der höchste Feiertag für griechisch-orthodoxe Christen. Nach dem „Christós Anésti“ (Christus ist auferstanden), dem freudigen Läuten der Kirchenglocken und der Judasverbrennung brachen wir die Fastenzeit in der Auferstehungsnacht mit der Magirítsa, der traditionellen Ostersuppe, und dem Becken der tiefroten Ostereier. 

Am Ostersonntag feierten wir gemeinsam mit den Dorfbewohnern ein Osterfest im traditionellen Stil, mit Live-Musik von Giorgos Maggelakis. Dazu waren wir zu Gast bei Familie Fasoulakis, die das traditionelle Osterlamm am Spieß für uns und alle Gäste zubereitete.

Die vor Ort liebevoll genannten „Ta Kostákia“, die Brüder Eftychis und Nektarios Kostakis besuchten uns in der zweiten Woche unserer Reise, um uns mit Lyra und Laute die Musik ihrer Heimat authentisch und auf allerhöchstem Niveau darzubieten.

Das Ortsbild von Chóra Sfakíon wird durch eine Vielzahl von Kirchen und Kapellen geprägt. Ein Spaziergang durch den Ort führte uns in Form einer kleinen Kirchenwanderung durch alle Ortsteile. Angefangen mit dem Hafenort führte uns der Weg durch die Gassen auch in das mittlere und obere Dorf.

Ein Tagesausflug führte uns zum Kloster Píso Moní Préveli. Es thront dekorativ über der Küste. Verkarstete Steilhänge ziehen sich bis zum Meer hinunter. Das Kloster wurde aufwändig restauriert. Durch ein großes Tor betritt man die luftige Anlage, die aus terrassenförmig versetzten Höfen besteht.

Unterhalb des Klosters befindet sich ein nahezu subtropisch anmutender Dschungel aus Palmen, Eukalyptus, Mastix und Oleander. Daneben finden sich viele andere Baum- und Straucharten zu beiden Seiten des glasklarem Flusses Megalopótamos, der kurz vor seiner Mündung in das Meer eine kleine Lagune bildet. Davor liegt ein kleiner grauer Sandstrand und im Osten der Bucht ragt ein bizarr geformter Felsblock auf.

Unser Weg führte weiter durch die spektakuläre Kourtaliótiko-Schlucht in Richtung Nordküste und nach Réthymnon. In der Altstadt haben Osmanen wie Venezianer ihre Spuren hinterlassen. In den engen Gassen erblickt man hier und dort bauchige Kuppeldächer, schlanke Minarette und prächtige orientalische Holzerker. Die Häuser mit ihren eleganten Portalen und Torbögen hingegen sind venezianischen Ursprungs. Vor allem die pastellfarbenen Bauten rund um den venezianischen Hafen und die mächtige Fortézza lassen den venezianischen Einfluss deutlich werden. Im Familienbetrieb des Instrumentenbauers Geórgios Papalexákis werden seit 40 Jahren traditionelle Lyras handgefertigt. Der Laden ist zur Straße hin offen und mit ein wenig Glück kann man ihm oder seinem Sohn Níkos bei der Arbeit zusehen.

Zwei weitere Ausflüge führten uns in die atemberaubende Frühlingsnatur der Sfakiá. Neben der Wanderung durch die Imbros-Schlucht machten wir uns auf den Küstenwanderweg in Richtung Glyka-Nera und erreichten schließlich Loutró.

Ein großes Dankeschön und Efharistó an alle, die mit uns gereist, getanzt, geteilt, gewandert, gebadet, geträumt, gestaunt, genossen, geschmückt, gefärbt, gebacken, gesungen, gefastet und gefeiert haben. Ihr habt diese Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht. Herzlichen Dank auch Thomas und Peter für das wunderschöne Bildmaterial! 

 

Christós Anésti!

Impressum - Datenschutzerklärung

© Copyright Thomas & Savina Chamalidis 2017 -  Alle Inhalte der Website unterliegen dem Urheberrecht.

Bildet techn. Cookie, das Verweigerung kennz,, es wird nicht mehr nachgefragt.

Entfernt das Zustimmungscookie aus Ihrem Browser.

This website uses cookies. For more details please read our data protection declaration.

Diese Website verwendet Cookies. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung für Details.

OK